· 

Rap-Projektwoche im Spektrum!

Vom 15. Bis zum 18.08.2022 fand bei uns im Spektrum eine Rap-Projektwoche mit Carlos Utermöhle statt.

 

Die Rap-Projektwoche wurde ins Leben gerufen, um Jugendlichen mittels Musik und Rap die Kraft zu verleihen sich selbst Ausdruck zu verschaffen, starke Worte zu finden und die eigenen Messages rüber zu bringen. Dieses gesamte Projekt wurde von Carlos Utermöhle als Rapper und Pädagoge und von Dominik Ruder als Leitung begleitet.

 

Am ersten Tag lernte sich die Projektgruppe kennen. Sie tauschten ihre ersten eigenen Musik- und Rap-Erfahrungen aus, beschrieben ihre Vorstellungen und lernten, wie man den Rhythmus, den Takt und die passenden Worte trifft. Darüber hinaus gab es einen Ausblick auf die kommende Projektwoche.

 

Am zweiten Projekttag begann die Textarbeit. Es wurden gemeinsame Ideen gesammelt und entwickelt. Besonders die Themen Selbstliebe und Selbstfindung standen bei den Teilnehmenden hoch im Kurs und wurden entsprechend bearbeitet. Die erste Rap-Texte und Passagen wurden geschrieben, gerappt und einstudiert. Die Projektgruppe wuchs immer mehr zu einer echten Rap-Konklave zusammen.

 


Am dritten Tag wurden die einzelnen Strophen zusammengetragen und es wurde ein einheitlicher und passender Refrain ausgearbeitet. Weiter wurde das einsingen vertieft. Wichtig war der Projektgruppe, dass der erste Song von allen gemeinsam gesungen wird und damit alle einen Teil beitragen konnten. Es entwickelte sich auch langsam eine gewisse Eigendynamik, die die Gruppe weiter motivierte.

 

Am vierten Tag des Rap-Projekts wurden bereits Zukunftsvisionen gesponnen. Der erste Rap-Song war bereits fertig und behandelt die Themen Selbstliebe, Akzeptanz und Freiheit. Die Gruppe hatte Lunte gerochen und wollte nun nicht mehr nur einen Song, sondern gar ein gesamtes Album entwerfen. So wurden weitere Songideen ausgetauscht und es wurde an weiteren Raptexten gewerkelt.

 

Am letzten Tag wurden weitere Strophen und Textpassagen erarbeitet. Das Projekt endete mit einem Feedback für die Projektwoche. Am Ende wurden die zwei fertiggestellten Rapsongs auch vorgetragen und gemeinsam evaluiert.

 

Die Teilnehmenden bewerteten dieses Projekt als absoluten Erfolg. Gerade solche, die sich eigentlich gar nicht anmelden wollten, sind in dem Projekt aufgegangen und beschreiben es äußerst positiv. Die Jugendlichen waren so sehr dabei, dass sie nun in den Herbstferien im Rahmen eines Folgeprojektes in ein professionelles Tonstudio wechseln möchten und dort ihre Songs auch professionell aufnehmen lassen möchten.

Somit ist dieses Projekt als absoluter Erfolg zu sehen und eine Wiederholung gilt als wahrscheinlich.

 

 

 

Dieses Projekt wurde im Rahmen des LernRäume-Förderprogrammes des Landes Niedersachsen voll gefördert.

 

Kontakt

Queeres Netzwerk Gifhorn

Torstr. 16

38518 Gifhorn

 

Tel.: 05371 17 00 390

info@queeres-netzwerk-gf.de

Bürozeiten: Di & Do von 09 - 12:00 Uhr



Mitglied im ...